Logo

hoerspieltipps.net

Ambassador

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Dirk Schmidt, WDR 2009


⏰ 43 Min.

🎬 Regie: Jörg Schlüter

Technische Realisation: Nico Schütte

🎤 Mit: Sanders: Maximilian Hilbrand
Katrin Bärmann: Eva Spott
Koneffke: Martin Bross
Francois Dardenne: Hendrik Stickan
Bungert: Hannes Hellmann
Christine: Frau im Hotel
Fahrer: Markus Scheumann
Verhülsdonk: Jean Faure
Techniker: Vittorio Alfieri
Sprecherin: Marion Mainka

Maximilian Hilbrand, Eva Spott und Martin Bross; Bild: WDR / Sibyllle Anneck
Aus Antwerpen, einem internationalen Zentrum für Diamantenhandel, werden verstärkt Überfälle gemeldet. Da die jüdischen Händler die Abwanderung nach London erwägen, ist Diplomatie gefragt. Nicht ganz das Richtige für den pragmatischen Beamten Sanders und seinen eher tollpatschigen Kollegen Konneffke. Das BKA hat aus Paris einen Tipp von besonderer Brisanz bekommen: Ein Kurier ist mit gestohlenen Steinen von Antwerpen nach Moskau unterwegs. Der Plan: Man muss diesem „Ambassador“ die Ware möglichst unauffällig abnehmen und selbst den Kurier spielen, um an die Hintermänner zu kommen. Sanders ahnt nicht, was diese Aufgabe für ihn bedeutet.

Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR Baginsky (2012), Noch nicht mal Mord (2012), Kontermann (2013).

hoerspielTIPPs.net:
«Dirk Schmidts Krimihörspiele sind immer ein Ohr wert, und "Ambassador" reiht sich nahtlos in diese Reihe ein. Auch hier gibt es wieder einen sehr spannenden, sehr actionreichen, aber dennoch glaubwürdigen Plot zu hören, der diesmal von Jörg Schlüter erstklassig in Szene gesetzt wurde.

Ohne lange Vorreden steigt man hier in den Fal ein und legt auch gleich ein gehöriges Tempo vor. Von diesem geht man auch bis zum Ende nicht wieder herunter, so dass die ohnehin kurze Spielzeit wie im Fluge vergeht.

Neben dem spannenden Plot, lebt die Geschichte insbesondere von den Disputen zwischen den einzelnen Ebenen der Polizeihierachie, die natürlich auch dafür sorgen, dass es hier zu interessanten Wendungen und Schwierigkeiten kommt.

Sehr gut sind hier die glaubhaften und gefälligen Dialoge, die ein (im wahrsten Sinne des Wortes) ausdrucksstarkes Spiel ermöglichen. Das nehmen die Sprecher dankbar an und revanchieren sich mit entsprechend guten Leistungen. Obwohl die meisten Sprecher auf recht viele Hörspieleinsätze kommen, sind ihre Stimmen nicht festgelegt und ermöglichen so ein weitestgehend klischeefreies Spiel.

Unterstützt wird die Geschichte aber auch durch eine recht starke Soundkulisse. Nahezu alle Szenen sind mit passender Musik oder Sounds unterlegt, Szenenwechsel werden meist nur durch ein kurzes akustisches Signal angekündigt. Auch das sorgt für das hohe Tempo der Geschichte.

Wenn man hier überhaupt etwas kritisieren möchte, dann wäre es vielleicht der Punkt, dass es sich hier "nur" um einen einfachen Krimi handelt, der kaum hintersinnig oder sonderlich nachhaltig wäre (wie z. B. der moralische Aspekt in Dirk Schmidts "Keine Chance für Bach"). Dennoch, wer eine Dreiviertelstunde kriminalhörspieltechnisches Vollgas erleben möchte, der ist hier richtig. Daher reicht es - wenn auch knapp - zur Höchstwertung.»

🔥 Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde

Ursendung: 01.08.2009

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 29.07.2017

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!