Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Hans Fallada, SWF 1952


⏰ 79Min.

🎬 Regie: Gerd Beermann

🛠 Bearbeitung: Paul Hühnerfeld

🎤 Mit: Kufalt: Hans Quest
Mitgefangener: Paul Dättel
Petrow: Karl Georg Saebisch
Batzke: Kurt Haars
Kleiderbulle: Karl Bockx
Inspektor: Ernst Sladeck
Auskunftsbeamter: Rudolf Siege
Empfangsdame: Hilde Engel
Seidenzopf: Erwin Klietsch
Jauch: Viktor Warsitz
Marcetus: Arthur Mentz
Mack: Wolfgang Preiss
Runge-Bär: Max Mairich
Grünspohn: Otto-Ernst Lundt
1. Cito-Prestler: Dirk Dautzenberg
2. Cito-Prestler: Freddy Klaus
3. Cito-Prestler: Kurt Ebbinghaus
Sprecht: Hans Timerding
Amtsgerichtsrat: Wilhelm Kürten
Pastor: Walter Kottenkamp
Freese: Max Walter Sieg
Frl. Kraft: Margot Müller
1. Abonnent: Ernst Ehlert
2. Abonnent: Kurt Schacht
3. Abonnent: Gieslind Noebel
4. Abonnent: Stephanie Wiesand
5. Abonnent: Gunhild Bohnen
6. Abonnent: Dorimarie Fritzschler
Glasermeister: Wolfgang Golisch
2. Mitgefangener: Heinz Schimmelpfennig
Sekretärin: Irene Reisinger

Zu den großen sozialkritischen Romanen Falladas gehört auch der 1934 erschienene "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt", der seine eigenen Haftstrafen verarbeitet. Er schildert die tragische Geschichte des ehemaligen Häftlings Willi Kufalt, der nach seiner Entlassung nicht wieder in die Gesellschaft zurückfindet. Er erfährt nur erneute Demütigungen und stößt auf Mißtrauen und Ablehnung. Erst als er seine Zeit im Gefängnis verschweigt, findet er eine Bleibe und Arbeit. Schließlich lernt er Hilde kennen, eine junge Frau, die mit ihrem unehelichen Sohn bei ihren Eltern lebt. Sie ahnt nichts von seiner Vergangenheit und verlobt sich mit ihm. Für eine Weile scheint es so, als könnte er eine ehrbare Existenz aufbauen. Dann wird Kufalt zu Unrecht des Diebstahls bezichtigt. Als seine Unschuld bewiesen wird, hat er die Hoffnung auf ein normales Leben längst aufgegeben. Er schlägt nun ganz bewußt die kriminelle Laufbahn ein - und als er gefaßt und vor Gericht gestellt wird, nimmt er das Urteil beinahe erleichtert auf: das Gefängnis erscheint ihm als sein eigentliches Zuhause.

Hans Fallada (1893-1947), eigentlich Rudolf Ditzen, gehört zu den bekanntesten deutschen Autoren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Link zum Hörspiel bei Amazon
Vorstellung im OhrCast

Ursendung: 20.10.1952

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 19.10.2015

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!