Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Triumvirat hext

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Gisbert Haefs, WDR 2007


⏰ 57 Min.

🎬 Regie: Christoph Pragua

Technische Realisierung: Brigitte Angerhausen, Werner Jäger

Regieassistenz: Moritz A. Berg

🎼 Musik: Bernhard Vanecek, Roland Vanecek

🎤 Mit: Peter Fricke, Gert Haucke, Dietmar Mues

Kurz vor der Walpurgisnacht verschwindet aus einem kleinen Ort die seltsame Alte, die ihre Rente durch den Verkauf von selbstgebundenen Reisigbesen aufbessert und sich auch sonst höchst sonderbar verhält. Daß sie sich zur Hexennacht zum Brocken begeben haben könnte, ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber bei weitem nicht die unglaublichste Erklärung, die im Laufe der Ermittlungen zu Tisch verlautbart wird. So trifft sich das Triumvirat, bestehend aus drei pfiffigen Pensionären, erneut zum Skatspiel und versucht Licht in die nebulöse Angelegenheit zu bringen. Der Pfarrer, der Arzt und der Oberst witzeln solange herum, bis sie das mysteriöse Verschwinden der Hexe Rosamunde erklären können. Nach einer guten Stunde verbalen Schlagabtauschs, kniffligen Kombinierens und humorvollen Frotzeleien zeigt sich: Der Mörder ist immer im Garten. Die Neubesetzung der Sprecher kann den Vergleich mit den altbekannten Stimmen der drei skurrilen Charaktere locker aufnehmen. Mues, Fricke und Haucke reden miteinander, als säßen sie seit Jahrzehnten in derselben Kneipe zum Skatspielen.

Live-Hörspiel im Rahmen der WDR-Hörwelten 2007


hoerspielTIPPs.net:
«Endlich sind sie wieder da! Nach drei Folgen des Triumvirats folgte nun eine vierte, die als Liveveranstaltung der ARD-Hörspieltage 2007 uraufgeführt und mitgeschnitten wurde. Auf den ersten Blick werden Fans ein wenig enttäuscht sein, dass man auf eine komplett neue Besetzung zurückgreifen muss. Aber nach wenigen Minuten wird man feststellen - die Qualität leidet hierunter nicht. Im Gegenteil Gert Haucke, Peter Fricke und Dietmar Mues sind mehr als ein adäquater Ersatz und versehen die Rollen der zänkischen Pensionäre perfekt.

Die Geschichte folgt dem bekannten Muster: Während einer Skatrunde wird nebenbei ein Kriminalfall gelöst. Ob die Lösung so richtig ist, oder nicht, ist wie immer Nebensache, plausibel ist sie allemal. Garniert wird das mit den üblichen Sticheleien, für die die Herren bekannt und beliebt sind.

Die Umsetzung als Livehörspiel bietet sich aufgrund der festen Kulisse des Stücks sicherlich an. Dass das ganze an einem Stück, ohne große Verstolperer von Statten geht, zeigt die Klasse der Sprecher.

Gisbert Haefs kann mit diesem vierten Teil wieder an die Qualität der ersten beiden Folgen anknüpfen. Es wäre schön, wenn sich das Triumvirat wieder etablieren könnte, und wir auf den fünften Teil nicht mehr so lange warten müssten.

Eine Stunde bester Krimiunterhaltung - Ein Muss für jeden Fan des Genres!
»

🔥 Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde

Link zum Hörspiel bei Amazon
Vorstellung im OhrCast

Ursendung: 28.09.2007

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 30.04.2016


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!